Dating Apps- Der Traum vom schnellen Sex

In der heutigen Gesellschaft stehen Verbindlichkeit und Verbundenheit nicht mehr hoch im Kurs. Freiheit heißt der neue (vermeidliche) Schlüssel zum Glück. Nur wer frei und ungebunden all seine Bedürfnisse ausleben kann, kann glücklich werden. So vermitteln es zum minderst Werbung, Film, Fernsehen, soziale Medien und, die heutzutage so beliebten, Dating Apps. Noch nie war es so einfach, schnell und unkompliziert neue Leute im Internet zu treffen und einen Kontakt herzustellen. Mühseliges Daten in der Kneipe, ein Rendezvous im Kino oder dem Lieblingsrestaurant, diese, fast als altmodisch zu bezeichnende Arten des Kennenlernens, gehören fast gänzlich der Geschichte an.

Die „Hook up“ Kultur

Wer Lust auf ein aufregendes Abenteuer hat, den Abend nicht allein verbringen will oder einfach neue Leute kennenlernen möchte, der ist mit den heutigen Möglichkeiten gut ausgestattet. Möglich macht es die sogenannte „Hook Up Culture“, zu Deutsch „Anschluss Kultur“ oder treffender „Abschlepp Kultur“. Damit ist eine Form der Kontaktaufnahme gemeint, bei der ungezwungene sexuelle Begegnungen möglich und gewünscht sind. One-Night-Stands und andere sexuelle Aktivitäten, werden forciert, ohne, dass dabei eine emotionale Bindung, Intimität oder eine feste Beziehung entstehen soll. (Siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Hookup_culture)

Nähe, Intimität und Exklusivität sind heutzutage fast schon negativ konnotiert. Viele junge (und immer öfter auch ältere) Erwachse haben das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn sie nicht soundso viele Geschlechtspartner in ihrem Leben hatten. Der lockere Umgang mit Sexualität und lustvollen Eroberungen, gilt als eine moderne Haltung gegenüber dem Thema Sex. Wer anders denk, gilt schnell als konservativ und bieder. Doch ist der Schritt zu mehr One-Night-Stands wirklich ein „Must do“ im Leben eines Jeden?

Die aufgeklärte und liberale Gesellschaft macht schnelle, unverbindliche sexuelle Bekanntschaften zu einem gesellschaftsfähigen Thema, was auf den ersten Blick sehr aufgeklärt und fortschrittlich klingt.

Vor- und Nachteile von Sex- Dating Apps

Es sollte jedoch klar sein, die Vorzüge von schnellem unverbindlichem Sex sind nicht für jeden das Richtige. Alle Beteiligten sollten sich im Klaren darüber sein, dass auch bei unkomplizierteren Begegnungen eine gewisse Verantwortung beim Thema Sex herrschen sollte. Das beginnt mit der Verhütung beim Geschlechtsverkehr mit Unbekannten und geht bis zur psychischen Stabilität, die für solche Abenteuer notwendig ist.

Entschließt man sich, die Trefferquote sexueller Begegnungen, mithilfe von Dating oder Sex Apps zu erhöhen, sollte man einiges beachten.

Männer nutzen Sex- oder Dating Apps stärker als Frauen, um reine sexuelle Abenteuer zu erleben. Frauen haben oft den Drang, nach körperlicher Nähe auch eine Bindung einzugehen oder den Mann, der ihnen gefällt, durch Sex an sich zu binden. Die Regeln und Vereinbarungen, worauf das Date hinauslaufen soll, sollten beide Beteiligten unbedingt im Voraus klären.

Sex- und Dating Apps können besonders hilfreich sein für Menschen, die in ihrem normalen Alltag wenig Kontakte zu anderen Menschen haben oder denen es schwer fällt, Kontakte mit Menschen zu knüpfen. Dann kann es hilfreich sein, den Anderen erst mal online beschnuppern zu können.

Oftmals nutzen Singles, aber auch Menschen in Partnerschaften, Sex- oder Dating Apps. Zum einen versprechen die Angebote Aufmerksamkeit und sind sehr schmeichelnd für das Ego. Zum anderen kann das Surfen auf Dating Apps regelrecht zur Sucht werden, denn unter den Tausenden und Abertausenden von Nutzern ist es schwierig, eine Auswahl zu treffen. Die heutige Datingkultur ist davon geprägt, dass viele Menschen durch das permanente Angebot von potenziellen (Sexual-)Partnern überfordert sind und ständig das Gefühl haben, etwas zu verpassen.

Für wen sind Sex Apps das Richtige?

Wer auf der Suche nach einer langfristigen Bindung ist, der sollte seine Absichten klar und offen kommunizieren.

Die vermeintlich hohe Erfolgsquote solcher Apps, muss relativ betrachtet werden. So gibt es etliche Profile, beispielsweise bildschöner, junger Frauen, die sich vor Zuspruch und Anfragen kaum retten können. Andere Profile erhalten aber längst nicht so viel Aufmerksamkeit. Weiterhin ist natürlich immer beim Kennenlernen über das Internet zu bedenken, dass nicht alle Fotos oder Angaben der Wahrheit entsprechen müssen.

Wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat und vor einem Treffen klare Regeln vereinbart, beziehungsweise seine Absichten offen und ehrlich kommuniziert, für den sind Dating Apps eine gute und einfache Möglichkeit, schnell neue Leute aus seinem Umkreis kennenzulernen.

Dating Apps im Überblick

Tinder, Lovoo, Happn und Jaumo sind nur einige der bekanntesten, in Deutschland genutzten, Apps. Die Registrierung erfolgt meist kostenlos und das Bedienungsprinzip selbsterklärend.

In der heutigen Gesellschaft stehen Verbindlichkeit und Verbundenheit nicht mehr hoch im Kurs. Freiheit heißt der neue (vermeidliche) Schlüssel zum Glück. Nur wer frei und ungebunden all seine Bedürfnisse ausleben kann, kann glücklich werden. So vermitteln es zum minderst Werbung, Film, Fernsehen, soziale Medien und, die heutzutage so beliebten, Dating Apps. Noch nie war es so einfach, schnell und unkompliziert neue Leute im Internet zu treffen und einen Kontakt herzustellen. Mühseliges Daten in der Kneipe, ein Rendezvous im Kino oder dem Lieblingsrestaurant, diese, fast als altmodisch zu bezeichnende Arten des Kennenlernens, gehören fast gänzlich der Geschichte an.

Die „Hook up“ Kultur

Wer Lust auf ein aufregendes Abenteuer hat, den Abend nicht allein verbringen will oder einfach neue Leute kennenlernen möchte, der ist mit den heutigen Möglichkeiten gut ausgestattet. Möglich macht es die sogenannte „Hook Up Culture“, zu Deutsch „Anschluss Kultur“ oder treffender „Abschlepp Kultur“. Damit ist eine Form der Kontaktaufnahme gemeint, bei der ungezwungene sexuelle Begegnungen möglich und gewünscht sind. One-Night-Stands und andere sexuelle Aktivitäten, werden forciert, ohne, dass dabei eine emotionale Bindung, Intimität oder eine feste Beziehung entstehen soll. (Siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Hookup_culture)

Nähe, Intimität und Exklusivität sind heutzutage fast schon negativ konnotiert. Viele junge (und immer öfter auch ältere) Erwachse haben das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn sie nicht soundso viele Geschlechtspartner in ihrem Leben hatten. Der lockere Umgang mit Sexualität und lustvollen Eroberungen, gilt als eine moderne Haltung gegenüber dem Thema Sex. Wer anders denk, gilt schnell als konservativ und bieder. Doch ist der Schritt zu mehr One-Night-Stands wirklich ein „Must do“ im Leben eines Jeden?

Die aufgeklärte und liberale Gesellschaft macht schnelle, unverbindliche sexuelle Bekanntschaften zu einem gesellschaftsfähigen Thema, was auf den ersten Blick sehr aufgeklärt und fortschrittlich klingt.

Vor- und Nachteile von Sex- Dating Apps

Es sollte jedoch klar sein, die Vorzüge von schnellem unverbindlichem Sex sind nicht für jeden das Richtige. Alle Beteiligten sollten sich im Klaren darüber sein, dass auch bei unkomplizierteren Begegnungen eine gewisse Verantwortung beim Thema Sex herrschen sollte. Das beginnt mit der Verhütung beim Geschlechtsverkehr mit Unbekannten und geht bis zur psychischen Stabilität, die für solche Abenteuer notwendig ist.

Entschließt man sich, die Trefferquote sexueller Begegnungen, mithilfe von Dating oder Sex Apps zu erhöhen, sollte man einiges beachten.

Männer nutzen Sex- oder Dating Apps stärker als Frauen, um reine sexuelle Abenteuer zu erleben. Frauen haben oft den Drang, nach körperlicher Nähe auch eine Bindung einzugehen oder den Mann, der ihnen gefällt, durch Sex an sich zu binden. Die Regeln und Vereinbarungen, worauf das Date hinauslaufen soll, sollten beide Beteiligten unbedingt im Voraus klären.

Sex- und Dating Apps können besonders hilfreich sein für Menschen, die in ihrem normalen Alltag wenig Kontakte zu anderen Menschen haben oder denen es schwer fällt, Kontakte mit Menschen zu knüpfen. Dann kann es hilfreich sein, den Anderen erst mal online beschnuppern zu können.

Oftmals nutzen Singles, aber auch Menschen in Partnerschaften, Sex- oder Dating Apps. Zum einen versprechen die Angebote Aufmerksamkeit und sind sehr schmeichelnd für das Ego. Zum anderen kann das Surfen auf Dating Apps regelrecht zur Sucht werden, denn unter den Tausenden und Abertausenden von Nutzern ist es schwierig, eine Auswahl zu treffen. Die heutige Datingkultur ist davon geprägt, dass viele Menschen durch das permanente Angebot von potenziellen (Sexual-)Partnern überfordert sind und ständig das Gefühl haben, etwas zu verpassen.

Für wen sind Sex Apps das Richtige?

Wer auf der Suche nach einer langfristigen Bindung ist, der sollte seine Absichten klar und offen kommunizieren.

Die vermeintlich hohe Erfolgsquote solcher Apps, muss relativ betrachtet werden. So gibt es etliche Profile, beispielsweise bildschöner, junger Frauen, die sich vor Zuspruch und Anfragen kaum retten können. Andere Profile erhalten aber längst nicht so viel Aufmerksamkeit. Weiterhin ist natürlich immer beim Kennenlernen über das Internet zu bedenken, dass nicht alle Fotos oder Angaben der Wahrheit entsprechen müssen.

Wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat und vor einem Treffen klare Regeln vereinbart, beziehungsweise seine Absichten offen und ehrlich kommuniziert, für den sind Dating Apps eine gute und einfache Möglichkeit, schnell neue Leute aus seinem Umkreis kennenzulernen.

Wie kann man einen One-Night-Stand im Internet verabreden?

Auch Singles haben Bedürfnisse

Zu Großmutters Zeiten war die Mehrzahl der Männer und Frauen mit spätestens Ende Zwanzig Anfang Dreißig bereits verheiratet. Scheidungen gab es zu dieser Zeit eher selten. Diese Zeiten haben sich jedoch deutlich geändert. Schaut man sich die Statistiken an, so nimmt die Zahl der Singles mehr und mehr zu. Die Gründe hierfür mögen vielfältig sein. Fakt jedoch ist, dass auch Singles das Bedürfnis nach körperlicher Nähe haben. Wer die Möglichkeit und das entsprechende Auftreten hat, dem mögen regelmäßige Besuche in Bars und Clubs reichen, um den Bedarf an Sexdates zu decken. Doch nicht jeder hat dazu den Mut oder schlicht keine Zeit. Berufliche Verpflichtungen oder gar Schichtarbeit machen die Sache ebenfalls nicht einfacher. Müssen Singles also warten bis der Traummann oder die Traumfrau ihren Weg kreuzt?

Die Möglichkeiten im Internet

Wer auch ohne feste Bindung auf seine erotischen Kosten kommen möchten, bietet sich im Internet eine viel versprechende Alternative. Zahlreiche Dating-Seiten bieten die Gelegenheit, auch außerhalb einer Partnerschaft oder Ehe einen netten Menschen kennen zu lernen. Viele davon haben ein Publikum, das es genau so auf einen One-Night-Stand anlegt. Genannt seien beispielsweise Poppen.de und Tinder. Das Schöne an diesen Seiten ist, dass auch schüchterne Menschen und Menschen mit wenig Freizeit hier eine echte Chance geboten bekommen. Das Internet hat rund um die Uhr geöffnet und auf Dating Portalen mit einer großen Anzahl von Mitgliedern ist garantiert immer jemand online. Die Verlinkung mit einer Smartphone-App bietet zudem die Möglichkeit, rund um die Uhr und von nahezu überall aus auf diese Plattform zugreifen zu können.
Nachdem die Entscheidung für ein Portal oder vielleicht sogar mehrere gefallen ist, gilt es, ein nettes Profil zu erstellen. Das Profil ist so zu sagen die erste Visitenkarte die hier abgegeben wird. Dieses Profil sollte also sorgsam erstellt werden. Vor allem aber sollte das Profil einen positiven und freundlichen Eindruck vermitteln. Denn wie im realen Leben auch sind fröhliche Menschen deutlich attraktiver.

Nachdem also das Profil mit einigen netten Fotos garniert erstellt wurde, geht es daran, Kontakte zu knüpfen. Hier sind die Möglichkeiten unterschiedlich. Entweder schreibt man jemanden direkt an, oder man nutzt die Chance, in einem der Foren seine Meinung zu positionieren. Nicht selten ergibt sich aus einer Unterhaltung ein privaterer Kontakt. Ist man erst einmal so weit, gilt es, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen um ein reales Treffen zu vereinbaren. Wer zu direkt danach fragt, stößt vermutlich auf Misstrauen. Wer zu lange wartet, verschwindet nur allzu schnell in der Schublade des netten Brieffreundes. Fingerspitzengefühl ist also auch hier gefragt.

Das Internet als Alternative

Im Internet tatsächlich einen One-Night-Stand finden. Je mehr Kontakte man pflegt und je mehr Erfahrung man sammelt, desto höher die Wahrscheinlichkeit. Wer es probiert, wird überrascht sein, wie unkompliziert es ist.

Wieso Casual Sex keinen schlechten Menschen aus dir macht?

Casual Sex ist immer beliebter. Sehr viele Frauen und Männer nutzen die vereinfachte Variante, um unverbindlich Spaß haben zu können. Die Meinungen darüber mögen unterschiedlich sein, aber das darf jeder für sich entscheiden. Immerhin ist unverbindlicher Sex kein Leid, welches man einen anderen Menschen zufügt, da niemand der Parteien in einer Beziehung steckt. Zumindest ist das der Sinn, des Spaßes zu zweit oder mehr, wenn es um Casual Dating geht. Hier wurde darauf geachtet, dass es nur um den Spaß geht und das bitte ohne, dass Verpflichtungen erwünscht sind.

Casual Sex – Wieso es beliebter geworden ist!

Unverbindlicher Sex bedeutet Abwechslung, Spaß, Freude und Unverbindlichkeit. Wer nicht in eine Beziehung steckt, findet in seinem Gegenüber genau dasselbe Verlangen, sodass hier niemand dem anderen wehtun kann. Das ist es, was für viele Verbraucher von Bedeutung sein sollte, um sich über Casual Sex zu informieren. Wer sich diesem Spaß widmet, denkt allerdings, dass aus ihm gesellschaftlich gleich ein bösartiger Mensch entsteht? Nein, natürlich nicht und wieso auch? Immerhin darf jeder sich dem unverbindlichen Spaß widmen und kann sich freuen, dass der Spaß nicht dazu dient, jemand zu verletzten. Niemand der sich dem Casual Sex widmet muss Angst haben, dass man sie schlecht finden könnte, weil wer Single ist, kann machen, was er/sie immer will. Deswegen ist es wichtig, dass sich niemand schlecht fühlt.

Casual Dating in der Gesellschaft

Es stimmt, dass in der Gesellschaft das Thema Casual Sex noch nicht beliebt ist. Der Grund liegt darin, dass viele der Meinung sind, dass Sex so intim ist, dass es mit dem Partner ausgelebt werden muss. Dem stimmt sicherlich so, aber es geht auch anders. Beim Casual Sex eben, wo der unverbindliche Beischlaf stattfindet und so oft, wie Mann und Frau wollen. Natürlich dürfen sich bereits getroffene Casual-Dater erneut treffen, aber eines ist sicher, niemand hat hier im ersten Moment den Bezug zu einer Beziehung, sodass man ruhig schauen kann. Was sich aus einem Casual Sex Date entscheidet, das ist eine andere Geschichte und kann natürlich nicht pauschal angemerkt werden.

Casual Sex macht niemanden zu einem schlechten Menschen

Ein schlechter Mensch ist niemand, der an einem Casual Sex Date teilnimmt. Jeder entscheidet für sich, was er/sie will und wie man zu seiner sexuellen Vorliebe bekommt. Immerhin kann jeder seinen X-Partner suchen, der keine Beziehung wünscht, kein langes Gerede und mehr. Es geht einfach um die unverbindliche Lust und das ohne finanzielles Interesse. Denn hier treffen sich Menschen, die allesamt dieselben Wünsche haben und ausgeübt wissen wollen. Wieso sollte Casual Sex dann einen schlechten Menschen aus einem machen? Das wäre natürlich völliger Quatsch und was andere von einem denken, das ist wirklich egal.

Casual Sex ist mehr als eine Modeerscheinung

Beim Casual Sex ist eines sicher, beide Parteien wollen Spaß haben und werden ihn auch ausüben. Der Sex ist unverbindlich und kann garantiert viel Freude bereiten. Wieso sollten Singles auf ihre erotische Lust verzichten, wenn sie hier ermöglicht wird? Jeder hat das Recht, sich selber wohlzufühlen und das zu tun, was Mann und Frau gerne wollen. Sex gehört in aller Regel dazu und ist für viele Menschen wichtig, um viel Freude zu erleben. Aus diesem Anlass lohnt es sich nochmals, beim Casual Sex Date vorbeizuschauen, weil Portale finden sich im Web schnell, wo die Freude in jedem Fall garantiert ist. Der sexuelle Spaß muss nicht immer in Verbindlichkeiten oder mit finanziellen Interessen enden, wie das Casual Sex Date beweist und hier spricht nichts gegen, solang jeder weiß, woran er ist.

Was passiert, wenn Mann und Frau Single sind? Nichts, genau hier liegt oftmals das Problem. Ständig neue wechselnde Geschlechtspartner haben ist die eine Sache, aber die Sorge, dass sich jemand verlieben könnte, ist die andere. Aus diesem Anlass ist es umso wichtiger, dass dem Casual Sex mehr Aufmerksamkeit zuteilwird, weil hier kann nicht schief gehen. Beim Casual Sex ist eines garantiert, beide wollen dasselbe und auch bitte ohne Verbindlichkeiten wie eine Beziehung. Sicherlich streitet niemand ab, dass es zu einer Beziehung kommen kann, aber dafür müssten wirklich beide Parteien offenherzig sein. Trotzdem steht in erster Linie der Casual Sex im Vordergrund und keine weiteren Annäherungen. Was jetzt daraus wird, das entscheiden Betroffene selber und sollten sie dann auch mit dem jeweiligen Casual Date besprechen. Doch Spaß, das ist sicher, werden beide Parteien haben.

Ein Sextreffen richtig planen

Sextreffen

Immer mehr Online-Plattformen bieten die Chance, ein anonymes Sextreffen zu vereinbaren. Dabei geht es in für manche um ein verwegenes Abenteuer, andere möchten wieder einmal den besonderen Kick erleben oder einfach nur Sex ohne Tabus. Wer sich auf ein Sextreffen einlässt, ist nicht auf der Suche nach der großen Liebe, sondern sucht körperliche Nähe und Befriedigung seiner Bedürfnisse. Mann und Frau treffen sich und lassen Ihren Fantasien und manchmal auch der Hemmungslosigkeit freien Lauf. Neben der Euphorie und der Aussicht darauf, sich mit einem unbekannten Menschen zu treffen, sollte sich jeder bewusst sein, welches Risiko er eingeht. Mit ein wenig Planung und der richtigen Vorbereitung kann das Treffen zu einem unvergesslichen und schönen Erlebnis werden, Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Die ersten Schritte

Der allererste Schritt ist die Anmeldung auf einer entsprechenden Plattform, dort erfolgt die Erstellung eines Profils. Bereits hier passieren die ersten Fehler, vor allem, wenn die Angaben in der Personenbeschreibung und den Vorlieben nicht der Wahrheit entsprechen. Wie wollen Sie den passenden Partner für ein Sexerlebnis finden, wenn die Grundvoraussetzungen nicht stimmen? Weisen Sie auf Ihre Stärken hin, beschreiben Sie sich selbst, Ihre Wünsche und Ihre erotischen Gedanken. Prahlen Sie aber nicht zu sehr, die Wahrheit kommt sowieso ans Licht. Private Informationen wie Handynummer, Anschrift oder Geburtsdatum haben im Profil nichts zu suchen. Das Bild, welches Sie einstellen, sollte Sie ebenfalls so zeigen, wie Sie sind. Ansonsten ist die Enttäuschung beim ersten Date groß, in gewisser Weise geht es auch um Äußerlichkeiten. Nachdem das Profil auf der Plattform eingestellt ist, folgen meist schon die ersten Antworten. Lesen Sie Ihre Zuschriften sorgfältig lesen, meist kristallisieren sich innerhalb kürzester Zeit zwei bis drei interessante und passende Sexpartner heraus. Die Entfernung sollte nicht zu groß sein, aber auch nicht zu gering. Vermutlich wollen Sie dem Partner für gewisse Stunden nicht unbedingt am nächsten Tag beim Einkaufen begegnen, vor allem nicht, wenn Sie liiert sind.

Der passende Treffpunkt

Sind die wichtigsten Informationen ausgetauscht, steigt die Lust auf ein Sextreffen meist schnell. Ein wichtiger Punkt ist die Wahl des richtigen Treffpunktes. Das Café gleich um die Ecke ist Fall nicht ideal, eben so wenig wie öffentliche Parks, wo Sie schnell von Freunden oder Familie gesehen werden könnten. Ideal ist ein Treffpunkt, bei dem beide in etwa die gleiche Strecke zurück legen müssen. Der Weg zum Sextreffen soll nicht unbedingt eine Weltreise oder ein Aufenthalt im Stau sein. Wer genervt ist, verliert schnell an sexueller Lust. Wählen Sie einen neutralen Ort und ein Hotel, welches außerhalb Ihres Wirkungs- oder Bekanntenkreises liegt. Basel, Bern, Luzern, St. Gallen oder Zürich sind ideal für das erste erotische Date. In einer Großstadt bleiben Sie anonym, zudem gibt es dort allerlei interessante Plätze, die sich für ein Treffen hervorragend nutzen lassen. Planen Sie einen Besuch in einer Bar oder einem Restaurant zur Einstimmung oder um den anderen besser kennen zu lernen. Buchen Sie auf jeden Fall rechtzeitig ein Hotelzimmer, Sex im Freien ist für manchen zwar anregend, aber schnell kann daraus eine „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ werden.

Noch ein paar Tipps

Vergessen Sie nicht, einem Vertrauten einen HInweis zu geben, dass Sie sich mit einem Fremden zu einem Date treffen und auch einen Anhaltspunkt zum Ort des Treffens. Auf keinen Fall betrunken oder unter Drogen zum Sextreffen erscheinen, Alkoholgenuss während des Dates kann die Stimmung steigern, Zurückhaltung ist aber auf jeden Fall von Vorteil. Zeigen Sie sich mit Ihrem ganzen Charme und von Ihrer besten Seite. Anzüglichkeiten und hemmungsloses Flirten wirken übertrieben und sind nicht angebracht. Schließlich wissen beide, um was es geht, ein bisschen Beschnuppern ist wichtig. Sobald der erste Körperkontakt entsteht, geht es auf die Ziellinie, sofern eine gewisse körperliche Sympathie vorhanden ist. Weitere nützliche Tipps zum ersten Date findet man auch in einer schönen Übersicht bei Blick.

Wie halten es die Schweizer mit dem Sex? Online anbandeln wird immer populärer!

Die meisten Menschen sind heute mit der Arbeit so eingespannt, dass es für den durchschnittlichen Single immer schwieriger wird, bei einem Date einen geeigneten Partner oder Partnerin zu finden. Wenn man es genau betrachtet, sind die meisten Singles heute ohnehin online unterwegs, denn das geht bequem am Feierabend und man weiß schon vorher, ob sich ein Treffen lohnen könnte. Das gilt natürlich auch für alle, die einfach Lust auf ein heißes und unverbindliches Sextreffen haben. In welchen Städten wird am heißesten geflirtet? Und kann man so vielleicht sogar eine Liebe finden? Wir haben nachgeforscht.

Bei Sextreff online die große Liebe gefunden

„Ich habe auf einem Sexportal für Leute in und um Zürich meine große Liebe gefunden. Was als reiner Sextreff begann, wurde tatsächlich mehr. Man sagt immer, so etwas gibt es nicht – wir beweisen das Gegenteil.

Angefangen hat alles mit heißen Chats, bei denen wir uns von Anfang an extrem sympathisch waren. Also beschlossen wir relativ zügig, uns auch einmal „in real life“ zu begegnen. Unser erstes Treffen fand im alten botanischen Garten statt, wo wir in der Dämmerung schon ziemlich zur Sache kamen. Wir wollten noch ein wenig die Anonymität wahren und verlegten den Rest unserer Aktionen in ein kleines und süßes Hotel. Die Zeiten sind natürlich lange vorbei – heute teilen wir ein Bett, wobei ich sagen muss, dass wir ab und an ganz gern andere Leute einladen, dieses mit uns zu teilen. Die finden wir natürlich auch bei Sextreff online.“

Genf – heimliche Hauptstadt der Liebe

Genf ist die heimliche Liebeshauptstadt der Schweiz, was auf dem Portal für ein Sextreff in Genf online wirklich deutlich wird. Hier herrscht ein wirklich hoher Frauenanteil, so dass willige Männer gute Chancen haben, jemanden zum Chatten zu finden. Am leichtesten geht es natürlich, wenn man sich angenehm präsentiert und den Damen gleicht zeigt, was man zu bieten hat. Und auch wenn alle freizügig und auf der Suche nach heißen Chats sind – den Gentleman darf „er“ dennoch präsentieren, bis ihm die Dame etwas anderes signalisiert. Jede Frau möchte erst einmal sinnlich erobert werden, bevor sie einem mann auch ihre wilde Seite präsentiert. Es liegt ganz bei Ihnen, meine Herren!

In Basel geht es zur Sache – doch vorher wird fein gespeist

Sexchat in Basel – hier wird es heiß! Wer in Basel auf der Suche nach einem geilen Sextreff online ist, der hat mit diesem Portal jetzt das richtige gefunden. Hier finden sich Baseler auf der Suche nach Romantik und Treffen mit Gleichgesinnten. Hierfür finden sich in Basel romantische Parks und lauschige kleine Restaurants. Wer sich wirklich stilvoll auf einen heißen Abend einstimmen will, trifft sich zu einem Romantik-Abendessen in einem der kleinen, lauschigen Hotels. Bei einem privaten Dinner im Schloss Schadau kann man beispielsweise im Turmzimmer dinieren, und sich dabei schon einmal näher kommen. Wer Lust auf ein Dinner wie aus Tausendundeiner Nacht hat, wählt das Zafferano und erlebt ein romantisches Dinner über dem Zürichsee. So eingestimmt macht ein heißes Treffen doppelt so viel Freude.

Winterthur und Bern: Die besten Adressen für aufregende Stunden zu zweit

Nach dem Sextreff online folgt im besten Fall ein Treffen, bei dem man sich so nahe wie möglich kommt und seinen geheimen Wünschen freien Lauf lassen kann. Wer es dabei etwas romantisch mag, wählt in Winterthur (http://www.dating-kompass.ch/abenteuer/sextreffen/sextreffen-winterthur.html) ein Romantik wochenende im Park Hotel. Hier bringt einen nicht nur die Sauna ins Schwitzen.

Wer in Bern erst einmal gepflegt speisen und sich kennenlernen will (siehe hier http://www.dating-kompass.ch/abenteuer/sextreffen/sextreffen-bern.html), bevor das Ambiente etwas intimer wird, wählt das La Tavola Pronta, das mit romantischer Kulisse überzeugt.
Wir empfehlen übrigens immer, einen neutralen Ort für ein erstes Treffen zu wählen!

Posted in Sex

Parship, wie ich es erlebt habe

Parship, hier ein anderer Erfahrungsbericht zu Parship, ist eine Plattform auf der sich bildungswillige Personen treffen können. Interessierte legen zu diesem Zweck ein Profil an, in welchem sie gewisse Daten wahrheitsgemäß erfassen. Es handelt sich dabei um Lebensstile und Erwartungen. Die Chancen jemanden passenden kennenzulernen erhöhen sich, wenn ein aktuelles Bild hochgeladen wird. Dieses Bild wird erst sichtbar, wenn es vom Profilinhaber freigeschalten wird. Es sollte sich dabei um ein lässiges Freizeitbild handeln und nicht um ein Businessportrait. Anhand der Eingaben findet ein Matching System passende Partner zu dem Profil. Aber auch andere Personen dürfen anschreiben, wenn das Profil zu ihren Angaben passt. Das Prinzip funktioniert genau so, dass nur Partnervorschläge gemacht werden, die zu dem Profil passen. Angeschrieben wird man auch von anderen. Das kann als Horizonterweiterung gesehen werden. Je genauer das Profil ausgefüllt ist, umso höher sind die Chancen, dass es zu Kontakten kommt.

Treffen oder nicht treffen?

Es sollte niemand zu einem Treffen überredet oder gedrängt werden. Wenn Gründe für eine vorsichtige Annäherung vorliegen, muss das akzeptiert werden. Sollten es Benutzer besonders eilig haben, so muss abgeschätzt werden, ob das für einen selbst in Ordnung ist. Die ersten Zeilen verraten schon sehr viel von dem Gegenüber. Liegt Wertschätzung vor und bemüht sich der Interessent in ganzen Sätzen und in Groß- und Kleinschreibung zu schreiben? Wer sich nach einem gewissen Mailkontakt wohl fühlt, kann doch schon einmal Telefonnummern austauschen. Nach einigen Telefonaten kann über ein Treffen nachgedacht werden.

Nur nicht aufgeben!

Meine Erlebnisse mit Parship sind relativ nüchtern, so wie es auch im echten Leben sein sollte. Ich brauchte genau drei Anläufe, um meinen passenden Partner zu finden. Hübsch waren meine Interessenten alle und auch die Profilfotos entsprachen der Wahrheit. Aber wie im echten Leben ist das Profil nur so ehrlich, wie der, der es ausgefüllt hatte.

weddingMein erster Kandidat war ein sehr attraktiver Mann, der perfekt in jede Nespresso Werbung gepasst hätte. Er kam mit einem tollen BMW und einer sehr teuren und gepflegten Kleidung. Er erzählte, dass er überarbeitet wäre und einfach sich nett mit jemand treffen wolle. Er machte den Anschein, Immobilienmakler zu sein. Da ich zu diesem Zeitpunkt auch sehr viel arbeitete, trafen wir uns immer in einer Bar, die bis in den Morgen auf hatte. Wir erzählten uns vieles und es kam, wie es kommen musste, ich verliebte mich in diesen wunderbaren Mann. Er wusste auch, was er tat und schmeichelte mir. Ich fühlte mich geehrt und begehrt gleichermaßen. Nach einigen Treffen wurde eine Beziehung daraus. Sein Arbeitsstil verbesserte sich nicht und auch sein Alkoholkonsum war nach meinem Empfinden zu hoch. Nach und nach rückte er mit der Wahrheit hinaus und ich wusste, dass er Alkoholiker war. Auch das mit seinem Beruf stimmte nicht ganz. Er war kein Immobilienmakler im engeren Sinn, sondern er hatte Häuser, in denen er gewissen Damen Zimmer vermietete. Er versicherte mir aber, dass diese Damen freiwillig bei ihm eingemietet wären. Diese Beziehung beendete ich relativ rasch. Immerhin hielt das Ganze sechs Monate.

Ich gab nicht auf und so traf ich mich mit einem Mann, den sein Bild mich umgehauen hatte. Er sah dem Fußballtrainer meines Sohnes ähnlich und ich freute mich. Der Mann wäre endlich frei für mich – Juchu! Doch beim ersten Treffen wurde ich auch in diesem Fall mit der knallharten Wahrheit konfrontiert. Er spielte im selben Verein, sah dem Trainer meines Sohnes tatsächlich ähnlich, aber er war kleiner und dünner. Wir verbrachten einen netten Abend, aber es funkte nicht. Störend war, dass er kein Trinkgeld gab und irgendwie meinte, ich wäre nicht so nett. Das irritierte mich total. Er brachte mich nach dem Abend nach Hause und erzählte mir, dass er ein guter Techniker wäre. Daraufhin wollte er in meine Hose. Ich stieg aus und dachte mir, das war es jetzt gewesen. Nein – er ließ nicht locker und meldete sich noch einige Male am Telefon, aber auch er begriff, dass ich das so nicht wollte.

Und doch ein neuer Mann in meinem Leben

Nach solchen Erlebnissen sah ich alles locker und lernte wieder einen Mann kennen. Der Zeitpunkt dafür war nur mehr als ungünstig. Ich hätte mich erst nach Wochen mit ihm treffen können. Er ließ nicht locker und vereinbarte einen schönen Ausflug mit meinen Kindern eben. Es funkte sofort und wir wussten, dass wir an einer Beziehung arbeiten wollten. Das ganze passierte vor gut eineinhalb Jahren. Ich passe meinen Beruf langsam an unsere neue Lebensform als Patchwork Familie an und bin auch jetzt bereit, meine Eigentumswohnung zu vermieten. Die Kinder möchten die Schule zwar nicht wechseln, aber da der neue Wohnort nicht wirklich so weit weg von der Schule ist, muss das auch nicht zwingend sein. Für diesen Mann habe ich die Angst vor der Autobahn überwunden und kann jetzt mit ruhigen Gewissen pendeln. Wir erlebten in dieser kurzen Zeit schon viele Ausflüge und Urlaube und wissen, dass wir gemeinsam alt werden möchten.

Online-Dating – die moderne Art der Kontaktanzeige

Kontaktanzeigen kommen gerade denjenigen, die lange gebunden sind, als eine der besten Kennenlernmöglichkeiten in den Sinn. Allerdings entspricht das heute nicht mehr ganz der Realität. Denn das Internet hat in Form von Partnerbörsen und Singlebörsen schon längst die traditionelle Kontaktanzeige in Printmedien überholt. Das Online-Dating besitzt zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Arten des Kennenlernens und insbesondere gegenüber einer Kontaktanzeige. Es ist viel interaktiver, aufregender und in vielen Fällen auch kostengünstiger bis umsonst. Aus diesem Grund ist es für nahezu jeden Single auf Partnersuche empfehlenswert, es zumindest einmal mit dem Internet-Dating zu versuchen. Ein strategisches Vorgehen und eine gute Kenntnis der Anbieter auf dem Markt und deren Leistungen erhöhen dabei die Chance, interessante Menschen kennenzulernen und zu daten.

Den richtigen Anbieter für Online-Dating finden

Es lohnt sich, bereits vor der Anmeldung zu überlegen, welcher Anbieter als Singlebörse am besten zu den eigenen Wünschen und Vorstellungen passt. Denn es gibt Unterschiede, die sich in verschiedenen Bereichen bemerkbar machen. Gerade auch in welche Richtung das Dating gehen soll. Ob es eher ein normalenes Date werden soll oder ein Casual Date. Dafür gibt es spezielle Anbieter. Gerade Casual dating, Mingle oder Sexdates sind sehr im Kommen.

Kostenlos oder kostenpflichtig?

Das wichtigste Unterscheidungskriterium sind die Kosten des Anbieters. Denn nicht jede Online-Partnerbörse kostet Geld. Es gibt auch Seiten, die komplett kostenfrei sind, da sich der Anbieter zum Beispiel über Werbung finanziert. Es gibt zur Frage „kostenlos oder nicht?“ verschiedene Argumente, da beide Formen Vor- und Nachteile haben. Für die Wahl eines kostenlosen Anbieters spricht bereits die Tatsache, dass er nichts kostet. Natürlich ist es ein Vorteil, kein Geld ausgeben zu müssen, sondern einfach Spaß beim Kennenlernen im Internet zu haben. Allerdings sehen das andere Menschen auch so, sodass alle möglichen Personenkreise von entsprechenden Singlebörsen angezogen werden. Wer Wert auf eine seriöse
Seite mit einem ausgesuchten Kundenkreis legt, könnte mit kostenfreien Anbietern Probleme haben. Für eine kostenlose Singlebörse spricht weiterhin, dass hier die Kündigung und Abmeldung völlig unproblematisch ist. Wer keine Lust mehr auf eine Teilnahme hat oder einfach eine Pause einlegen möchte, klickt einfach auf den entsprechenden Button und bestätigt seinen Abmeldewunsch anschließend. Bei einem kostenpflichtigen Vertrag hingegen muss eine ordnungsgemäße Kündigung stattfinden, da ein wirksamer Vertrag entstanden ist, der notfalls vom Anbieter auch gerichtlich durchgesetzt werden kann.

Die Zielsetzung der Singlebörse

Verschiedene Anbieter haben verschiedene Zielrichtungen. Zunächst existieren Seiten, die ausschließlich feste Partnerschaften vermitteln möchten und keine Mitglieder mit anderen Zielen dulden. Dann gibt es Singlebörsen, die sich und ihren Kunden keine Beschränkungen auferlegen, sondern schlicht dafür da sind, irgendeine Form von Kontakt herzustellen. Diese verbieten lediglich eine Nutzung, die mit Beleidigung anderer Teilnehmer oder mit anderen Straftaten einhergeht. Ansonsten sind die Mitglieder frei darin, ob sie einen Partner, ein sexuelles Abenteuer oder eine Freundschaft haben möchten. Eine weitere Gruppe bilden Börsen, bei denen es um sexuelle Kontakte geht. Diese Zielsetzung ist eindeutig zu erkennen, da bereits die Aufmachung der Webseite entsprechend gestaltet ist. Auch die Nutzung geschieht mit dem Fokus auf erotische Kontakte. So sind Fragen und Angaben im Profil deutlich offenherziger als bei Online-Singlebörsen, bei denen es verbindlicher zugeht. Nicht zuletzt gibt es Partnerbörsen, die Menschen mit besonderen Interessen oder Eigenschaften verbinden möchten. Wer einen besonderen Beruf hat oder einer bestimmten Weltanschauung anhängt, sollte sich nach einer entsprechenden Singlebörse umsehen, da die Aussicht auf Erfolg hier besonders groß ist.

Der Ablauf der Teilnahme bei einer Singlebörse

Egal, was für ein Anbieter es nun sein soll – der Prozess ist immer ungefähr gleich. Denn zunächst kommt die Registrierung oder Anmeldung bei einer Seite. Hierzu werden bestimmte Nutzerdaten – meist zumindest E-Mail-Adresse und Passwort – angegeben, damit das Benutzerkonto bestätigt werden kann. Nach der Registrierung wird das Profil gestaltet. Hierzu gehören zum Beispiel Texte unterschiedlicher Natur, Angaben zum eigenen Aussehen und das Hochladen von Fotos, die einen besseren Einblick in die eigene Person erlauben. Ist das erledigt, kann das eigentliche Kennenlernen kommen.

Jemanden in einer Singlebörse kennenlernen

Grundsätzlich ist es für jeden Teilnehmer sehr zu empfehlen, selbst aktiv zu werden und Anschreiben zu verfassen. Auch, wenn es vielleicht bequemer ist, auf Nachrichten zu warten und sich zurückzulehnen, erhöhen sich die Erfolgschancen durch eigene Aktivität beträchtlich. Das gilt auch für Frauen, die besonders häufig dazu neigen, nichts zu tun und die Männer auf sich zukommen zu lassen. Das ist allerdings auch eine Frage der eigenen Weltanschauung. Natürlich kann es auch sehr schön sein, sich umwerben zu lassen und dabei selbst zunächst zurückhaltend zu sein. Allgemein besteht das Kennenlernen in einer Online-Börse im Austausch von E-Mails. Durch Nachrichten entwickelt sich ein erstes Vertrauen und Gespür dafür, ob es auch im realen Leben passen könnte. Wenn das der Fall ist, sollten so bald wie möglich ein Telefonat und das erste Date folgen. Es ist sinnvoll, nicht zu große Erwartungen aufzubauen, da eine Person in der „Liveansicht“ deutlich anders wirken kann als im Internet. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, für das erste Treffen einen neutralen und sicheren öffentlichen Ort auszusuchen – zum Beispiel ein großes und gut gelegenes Restaurant oder ein Café in der Stadt.

Spezielle Portale gewährleisten eine erfolgreiche Partnersuche für Zielgruppen

Wer sich beim Onlinedating im Internet umsieht, wird feststellen, dass es für nahezu alle Zielgruppen die passende Seite gibt. Dies können spezielle Berufsgruppen ebenso sein wie in einer bestimmten Region lebende, die sich natürlich bei der Partnersuche jemand mit gleicher emotionaler Ausrichtung oder in geographischer Nähe suchen. Ob es dabei um die Liebe auf dem Land geht, die bereits für viele Portale zu einem attraktiven Vermittlungszweck geworden ist, oder um die Partnersuche im Raum Hamburg, Bielefeld oder Berlin. Diese Portale sind äußerst viel versprechend, da sich hier tatsächlich Personen via Computer treffen, die nicht nur auf der Suche nach der großen Liebe sind, sondern auch die gleichen Rahmenbedingungen mitbringen. Auch Portale für alleinerziehende Mütter oder Senioren gewinnen zunehmend an Bedeutung, da es gerade für diese Personengruppen im normalen Alltag schwer fällt, neue Kontakte zu knüpfen. Auch für Freunde von besonderen Hobbys oder Ernährungsformen – wie etwa Aquarianer oder Veganer – gibt es zielgerichtete Portale, die als echte Kontaktzentrale für Gleichgesinnte fungieren können.

suche

Wer sich auf diesen Portalen auf Partnersuche begibt, sollte also entweder die gleichen Voraussetzungen – beruflich oder geographisch – mit bringen oder aber sich bewusst sein, auf was er sich im Falle eines anstrengenden Hoflebens am Lande einlässt. Wer Probleme mit dem Stallgeruch oder mit dem frühen morgendlichen Aufstehen hat, ist bei einem Portal für das Landleben falsch. Ebenso Personen, die bei einem Portal für Alleinerziehende unterwegs sind, aber in der Realität keinen Kinderwunsch haben oder mit dem Nachwuchs nichts anfangen können. Wer sich hier seine Ansprüche und Bedürfnisse an eine mögliche Partnerschaft bewusst macht, kann das passende Portal zum Onlinedating durchaus finden und mit Erfolg den Partner fürs Leben ausfindig machen.

Die häufigsten Fehler beim Onlinedating

Die vielen Vorteile sprechen zwar für den Versuch, sich beim Onlinedating nach einem Partner umzusehen, doch dabei kann auch Einiges schief gehen. Vor allem das Profil, das zur Kontaktanbahnung dient, ist entscheidend und sollte mit Sorgfalt entstehen. Zum Einen kommt es auf einen aussagekräftigen Text an, der kreativ und informativ zugleich ist, ohne anbiedernd zu wirken. Auch wenn einige Aussagen zur eigenen Person getroffen werden sollten, ist hier darauf zu achten, dass keine persönlichen Daten oder Fakten bekannt gegeben werden. Dies öffnet missbräuchlicher Verwendung Tür und Tor und führt für den Datingsuchenden nur zu Enttäuschung. Gleichzeitig ist aber klar, dass man seinen Profiltext mit ehrlichen Fakten und wahren Worten füllen sollte. Übertreibungen in die eine oder andere Richtung bringen für die Partnersuche gar nichts und führen nur zu Enttäuschungen und Blamagen, sollte es in der Folge zu einem realen Treffen kommen. Besondere Beachtung ist schon für die Wahl des Nickname im Portal an den Tag zu legen. Wer hier auf durchschnittliche oder einfallslose Namen setzt, wird kaum Zuspruch von anderen Portalnutzern erhalten oder gar Interesse für ein Date wecken.

Viele Onlineportale bieten die Möglichkeit an, ein Profilfoto zu veröffentlichen. Diese Gelegenheit sollten Suchende unbedingt nutzen, auch wenn auf die Auswahl des Bildes zu achten ist. Zum Einen dürfen es nicht zu durchschnittliche Motive sein, zum Anderen natürlich auch keine freizügigen. Ein nettes Porträt, auf dem der Profilinhaber sympathisch wirkt, ist meist genau richtig um beim anderen Part der Datingsuche gut anzukommen und eine Kontaktaufnahme auszulösen. Letztendlich ist noch ein Faktor für die erfolgreiche Präsenz auf einem Datingprofil wichtig: man sollte sich genau überlegen, wen oder was man sucht und seine Erwartungen dabei nicht zu hoch ansetzen. Realistische Einschätzungen seiner eigenen Persönlichkeit und der Ansprüche an einen potentiellen Partner sind ein wesentlicher Faktor dafür, dass die Profilpräsenz erfolgreich verläuft.

Moderne Partnersuche im Internet funktioniert effektiv und bedarfsgerecht

Onlinedating bietet für viele eine optimale Lösung zur Partnersuche. In modernen Zeiten, in denen die Internetnutzung quasi beruflich und privat zum Alltag gehört, hat es sich längst über den vereinfachten Bestellvorgang für Blumen und Bücher oder aber das Abrufen der neuesten Nachrichten aus aller Welt, hinaus entwickelt. Auch Partnersuche ist über das WWW möglich und verspricht für einige tatsächlich den Weg zum partnerschaftlichen Glück. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn gerade heutzutage sind viele Menschen beruflich stark engagiert und in ihrem Zeitfaktor eingeschränkt. Da bleibt wenig Spielraum um auszugehen oder ein Hobby auszuüben. Die Partnersuche im Internet bietet also eine interessante Alternative um doch noch sein Liebesglück zu finden.

Ein wesentlicher Vorteil im Onlinedating liegt auch in der großen Auswahl der potentiellen Partner. Gerade große Portale bieten viele Kandidaten, die der Suchende kontaktieren und in der Folge kennen lernen kann. Zudem erleichtern die Anonymität und eine Bandbreite unterschiedlicher technischer Möglichkeiten die Kontaktaufnahme, die auch bei Nichtgefallen unkompliziert und rasch wieder beendet werden kann. Abgesehen davon ist das Internet quasi rund um die Uhr erreichbar und die Partnersuche kann damit perfekt in den Alltag bzw. in den Tagesablauf jedes Einzelnen integriert werden.

Vor allem beruflich stark engagierte, aber auch schüchterne Menschen profitieren vom Internet, wenn es um die Suche nach der Liebe des Lebens geht. Denn die Anonymität und die schriftliche Kontaktaufnahme fällt vielen leichter, als direkt von Angesicht zu Angesicht jemanden anzusprechen, der einem gefällt. Die Angst vor der Abfuhr ist online weit weniger stark ausgeprägt.